Hamburger Abendblatt

Fünfzehn Minuten Rum

24. September 2011

20110924-185431.jpg Mit der Zeit haben wir ein Näschen dafür entwickelt, wo es für lau Bier abzugreifen gibt. So gehen wir erneut zur Ray-Cokes-Revue ins Schmidt-Theater, weil Josi sich als Bühnen-Barmann bewerben will. Das funktioniert zwar nicht (ein Jesus ist immer schneller), aber es wird auch so eine Runde für das Publikum geworfen.

Die Gäste sind heute toll, sowohl musikalisch als auch im Gespräch mit Ray. Dikta aus Island, der in Israel geborene Fahrensmann Yoav (drei Pässe und ein Führerschein aus vier Kontinenten) und Francis International Airport aus Wien machen Spaß.

Wie immer am finalen Showtag schreiben zwei Songwriter einen Song mit Lyrics aus Publikumszurufen. Für die Aufführung wird noch ein Backgroundchor gesucht. Ray fragt Josi, aber der kneift… (tl)

Was heißt hier kneifen? Das war soziales Verantwortungsbewusstsein in höchster Vollendung! Niemand, der mich einmal hat singen hören, möchte diese Erfahrung wiederholen. Und außerdem hast Du Dich doch ganz gut gemacht auf der Bühne: „Oooo-lalaaaa…“
Das ist der Stoff, aus dem Platinplatten gepresst werden. (josi)