Hamburger Abendblatt

Knorke, wa?!

6. August 2011

Stumpen und Co. sehen wieder herzallerliebst aus. Der Frontmann von Knorkator trägt einen beinfreien Strampelanzug, während Alf Ator mit einer safrangelben Robe auftrumpft. Und auch sonst ist alles, wie es sich für ein Konzert der Berliner gehört: Angewandter Schwachfug vereint sich mit reichlich Gedängel zu einem denkwürdigen Ereignis. Stumpen beweist ein ums andere Mal, dass er seine Stimme in Höhen zu schrauben vermag, die etwaig anwesende Fledermausfamilien in ernsthafte Verwirrung stürzen dürften, Alf Ator grollt sich durch den Frequenzkeller und Buzz Dee ist anwesend, raucht und greift in die Saiten.
Zwischen „Böse“ und anderen alten Schätzen streuen die Herren auch einen Titel „von der neuen Langspielplatte“ ein, die im nächsten Monat erscheint: Der Song heißt „Refrain“, und der Refrain desselben besteht aus genau einem Wort, das unschwer zu erraten ist. Genau, „Refrain“ ist der gesuchte Begriff. Wie habt ihr das bloß so schnell erraten? (josi)