Hamburger Abendblatt

Leichte Auflösungserscheinungen

15. August 2010

Der dritte Tag hinterlässt auch beim hartgesottenen Volk langsam Spuren. Das Bedienen eines HVV-Automaten kann zum fast unlösbaren Rätsel avancieren, die Menge aus Heimschläfern, Tagesgästen und Radsportbegeisterten (Cyclassics) in der S-Bahn führt zu leicht entnervtem Augenverdrehen. Und in der Schlange zum Shuttlebus überwiegen Gesprächsthemen wie geschwollene Augen, Füße und Gelenke.

Als dann noch ein Pärchen recht dilettantisch versucht, sich vorzudrängeln, wird es freundlich, aber bestimmt zurückgewiesen: „Wenn ihr schon vordrängeln müsst, dann hinter uns!“ (Alexander Josefowicz)