Hamburger Abendblatt

Wacken 2011: die ersten Bands

7. August 2010

Circle Pits verboten, Wall Of Death verboten, nur Crowdsurfing erlaubt. Die Wacken-Veranstalter haben im Vorfeld des Festivals die Fans befragt und intern diskutiert was geht und was – aus Sicherheitsgründen – nicht.  Mit dem Ergebnis ist nicht jeder einverstanden, auch nicht jede Band. Beim Auftritt von Job For A Cowboy muss die Security eingreifen; die Band behauptet, von den Verboten nichts gewusst zu haben. Und Caliban zeigt sich deutlich verärgert über die Einschränkungen und provoziert beim Auftritt eine Missachtung der Verbote. Von Konsequenzen für die Bands will Veranstalter Thomas Jensen aber erstmal nichts wissen.

Noch ist das 21. Wacken Open Air nicht zu Ende, da wird schon über die 22. Auflage geredet. Auf einer Pressekonferenz kündigt Veranstalter Holger Hübner drei Bands für 2011 an. Avantasia werden ihre einzige Deutschland-Show auf dem W.O.A. spielen. Außerdem sind bereits Apocalyptica und Blind Guardian gebucht. Letztere sind sogar vor Ort und lassen wissen, dass es für sie eine große Ehre sei, mal wieder in Wacken zu spielen.